Reply to comment

Realität in der Stadt Graz

Ich möchte mich bei Ihnen für Ihren Betrag bedanken !

Sie sprechen nicht nur mir, sondern mit Sicherheit auch vielen anderen Bewohnern der Stadt Graz mit Ihrer Projektanalyse aus der Seele.

Wie kann die Stadt Graz derartige Ausführungen von Bauträgerprojekten zulassen ? Die Antwort kann leider nur "Korruption" aus den Reihen der für die Stadtentwicklung verantwortlichen ÖVP lauten (= Politbüro Nagl).
Eine unabhängige Überprüfung wurde hier mit Sicherheit einige äußerst interessante Verbindungen zu Tage fördern.

Beispiele:
Venta = GF Schützenschofer (Verwandtschaft Landeshauptmann)
Immola = GF Lampersberger (ehemaliger Baureferent der Stadt Graz)
C&P = Wohnungen als reine Kapitalanlage

Es geht hier schon lange nicht mehr um "Wohnraumschaffung oder Bauqualität", sondern um reine Profitgier. Daher müsste dringend verhindert werden, dass Baukonzerne bei Wohnbauprojekten als Totalunternehmer auftreten. Auf die Bedürfnisse der Menschen (Bewohner) wird kein Wert gelegt und die Stadt verliert mit jedem neuen Projekt an Lebensqualität.

"Architektur muss viel stärker vom Nutzer ausgehen, dem, der darin lebt, und nicht dem, der damit spekuliert und reich wird"

Zitat Daniel Liebeskind.

Reply

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

CAPTCHA

This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Kommentar antworten