Eugen Gross, Architekt und Publizist

Geboren am 31.05.1933 in Bielitz, Ost-Schlesien. Nach Realgymnasium in Wien und Salzburg, Matura 1952, Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Graz 1952-1958 bei den Professoren Friedrich Zotter, Karl Hoffmann und Karl Raimund Lorenz. Teilnahme an der Sommerakademie Salzburg 1957 bei Prof. Konrad Wachsmann. Nach Studienabschluß Tätigkeit beim Amt der Stmk. Landesregierung und Praxis in Architekturbüros in Erlangen und Nürnberg. 1960-61 Assistent am Institut für Städtebau und Ländliches Siedlungswesen an der TH Graz bei Prof. Hubert Hoffmann. Personalaustellung: 1967 Graz, Forum Stadtpark, Werkgruppe Graz, Kristallisationen.
1971 Gastprofessor an der Washington University, St. Louis, Missouri. 1974-1980 Lehrbeauftragter für Raumplanung an der Technischen Universität Graz. Von 1982 an Arbeiten im In- und Ausland in Projektgemeinschaft PLANCONSULT AUSTRIA mit den Architekten Wolfgang Kapfhammer, Gert Koßdorff, Johannes Wegan, Pablo Golger. Ab 1987 Tätigkeit in eigenem Büro.
1982-1986 Vorsitzender der Sektion Architekten der Ingenieurkammer für Steiermark und Kärnten. 1990/91 Vorsitzender des Landeskulturbeirates Steiermark. 1989-1999 Lehrer an der Grazer Ortweinschule, Höhere Technischen Bundesanstalt für Bau, Kunst und Design.
Mitgliedschaft: Forum Stadtpark Graz; Österreichische Gesellschaft für Architektur; Zentralvereinigung der Architekten.

Theaterpreis “Nestroy” für Darstellertätigkeit bei experimenteller Performance Kinder der Toten nach Elfriede Jelinek im Rahmen des Steirischen Herbstes 2017. Nominierung der 90 Min. Retro-Filmversion in s/w von Ulrich Seidl nach Script des Nature Theater of Oklahoma, Kelly Copper und Pavol Liska, für Berlinale 2019, Forum, und Diagonale 2019.
 
Träger des Goldenen Ehrenzeichens der Stadt Graz und des Großen Ehrenzeichens des Landes Steiermark.

Nachrichten

Kommentar antworten