_Rubrik: 
Ausstellung
Tue 08/12/2020 10:00am - Sun 31/01/2021 17:00pm
Dominik STEIGER. Tagtraumarbeiter
Graz

Durch die neuesten Lockerungsschritte der Bundesregierung ab dem 7. Dezember können auch die Standorte des Universalmuseums Joanneum ihre Türen wieder zu den gewohnten Zeiten öffnen und unter Einhaltung aller Covid-19-Maßnahmen ihre Funktion als kulturelle Nahversorger erfüllen.
Dadurch sind ab dem 8. Dezember 2020 – denn montags sind die Häuser des UMJ geschlossen – wieder alle laufenden Ausstellungen zu besuchen.

Dominik Steiger, Literat, Dichter, Musiker, Performer, Zeichner, Maler, Collagist, Fotograf und Bricoleur, wäre im Oktober 2020 80 Jahre alt geworden. Das BRUSEUM widmet dem zu früh Verstorbenen, dem zu wenig Beachteten, dem zu gern Übersehenen eine retrospektive Ausstellung unter dem Titel Dominik STEIGER. Tagtraumarbeiter und richtet den Fokus auf seine performativen und zeichnerischen Arbeiten. Eröffnet wird die Schau am 15. Oktober 2020.
Im Umkreis der Wiener Gruppe hat Steiger zur Literatur, im Dunstkreis der Wiener Aktionisten zur Kunst und im Einflusskreis von Joseph Beuys und Dieter Roth zum ergebnisoffenen Experiment gefunden. Das Spiel mit dem Dilettantismus, das Kokettieren mit dem Naiven, das Profanieren des Etablierten, das Experiment als Prinzip und der Entwurf als Programm – das zeichnet das Schaffen von Dominik Steiger aus. Die Ausstellung im BRUSEUM ist nur folgerichtig, denn es war Günter Brus, der in der Schastrommel 12 als Erster seine „biometrische Texte“ genannten Zeichenversuche veröffentlicht hat. Mit Brus schrieb und zeichnete Steiger 1974 den ersten „Zwoman“ Jeden jeden Mittwoch und mit Brus teilte er nicht nur den Hang zum obsessiven Zeichnen, sondern auch die Leidenschaft für Sprachspiele und Wortneuschöpfungen.
 Die von Roman Grabner kuratierte Ausstellung im BRUSEUM versammelt die wichtigsten Arbeiten von Steigers umfangreichem Schaffen und zeigt nicht nur die Entwicklungen und Traditionslinien in seinem mannigfaltigen und rhizomatischen Œuvre, sondern auch seine zahlreichen Kollaborationen.

Veranstaltungsort
Kommentar antworten