_Rubrik: 
Vortrag
Wed 22/03/2017 19:00pm
Europan 14 – Productive Cities: OPENING
Graz

EUROPAN eröffnet die vierzehnte Wettbewerbsrunde und präsentiert die drei österreichischen EUROPAN14-Standorte: GRAZ - LINZ – WIEN mit einem Vortrag über Productive Cities von Ute Schneider, KCAP Architects & Planners, Rotterdam/Zürich/Shanghai. Sie ist Mitglied der internationalen Jury von Europan14 Österreich, Architektin, Urbanistin, Partnerin bei KCAP Zürich und Lehrende an der Universität Liechtenstein.

EUROPAN14 – PRODUCTIVE CITIES
Unter dem Thema Die produktive Stadt will EUROPAN14 einen besonderen Schwerpunkt auf eine nachhaltige Entwicklung der Städte durch gemischt genutzte Quartiere, alternative Energie- und hybride Nutzungskonzepte legen, die dem Bedürfnis der Menschen nach einer Stadt der kurzen Wege genügt und die eine Vielfalt von Lebensweisen, Kulturen und Nutzungen ermöglicht.
Die Grenzen zwischen Gewerbe, Wohnen und Handel verschwimmen zunehmend. Neben dem gesellschaftlichen Bedürfnis, Wohnen und Arbeiten wieder enger miteinander zu verbinden, trägt auch das Bewusstsein, Ressourcen zu schonen und lokale Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe zu stärken, dazu bei, Orte der Produktion, sofern sie nicht die Lebensqualität beeinträchtigen, wieder in die Stadt zu integrieren. Dabei geht es um die Transformation monofunktionaler Wohngebiete zu produktiven Quartieren ebenso wie um eine Belebung von Stadtgebieten, die überwiegend durch Büros und gewerbliche Nutzungen geprägt sind. Und nicht zuletzt ist das Gebäude selbst Teil der produktiven Stadt.

GRAZ
 – A CASE STUDY FOR AN EXTRAORDINARY STRIP
Die Kärntner Straße im Süden der Stadt Graz steht exemplarisch für den Wildwuchs, der die Einfahrtsstraßen der europäischen Stadt prägt. Dieser höchst frequentierte Raum definiert die ersten Impressionen der städtischen Identität von Graz. Innovative Formen der Nachverdichtung, Programmierung und Neugestaltung sollen im Rahmen einer strategischen Leitbildentwicklung adressiert werden. Dabei sollen neue Möglichkeiten der Vernetzung des produktiven Strips mit den dahinterliegenden Wohnteppichen zu neuartigen städtischen Qualitäten führen: einem linearen öffentlichen Raum, der das Verhältnis zwischen Mobilität und Ort neu definiert.

LINZ
 – MAIN STATION – PRODUCTIVE HUB
Der zentrale Linzer Standort liegt direkt südlich vom Hauptbahnhof. Mit einem dichten und gemischt genutzten Stadtquartier (Neue Formen der Produktion, Arbeiten, Start-ups, Wohnen, kommerzielle und soziokulturelle Einrichtungen) soll zwischen der Innenstadt und den südlichen Stadtteilen gelingen. EUROPAN14 fragt nach neuen anpassbaren Typologien und Strategien der Integration innovativer Produktionsformen, die den Standort auch als Arbeitsplatz und Produktionsstätte innerhalb der Stadt erhalten und neu vernetzen.

WIEN
 – EXPERIMENT AS METHOD: THE BIRTH OF INDUSTRIAL CITY LIESING
Mit drei EUROPAN-Implementierungen (E7, E8, E10) ist Wien Liesing bereits einzigartig. Mit Europan14 wird ein ambitioniertes Pilotprojekt initiiert: Ein neues Setting innovativer Typologien soll einen "Magical-Mix" an Produktion, Bildung und Serviceeinrichtungen anbieten und potentielle Synergien schaffen. Nach dem strategischen Masterplan-Konzept "Standpunkt Liesing" und der Case-study "Lab-Liesing", fragt nun EUROPAN14 nach einer architektonisch-städtebaulichen Strategie um die "Produktive Stadt Liesing" zu starten.

EUROPAN ist der europaweit größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur mit anschließendem Umsetzungsprozess. Im Rahmen von offenen Wettbewerbsverfahren, die EUROPAN seit 1989 alle zwei Jahre für junge internationale ArchitektInnen und StadtplanerInnen unter 40 Jahren auslobt, kooperiert EUROPAN mit ausgesuchten europäischen Gemeinden und Entwicklern.

Anmeldung bis 19.06.2017

Onlineabgabe bis 30.06.2017

Veranstaltungsort
Veranstalter

Empfehlungen der Redaktion:

Kommentar antworten