bildschirmfoto_2020-10-09_um_10.55.00.png
Bauherrenpreis der HYPO Vorarlberg 2020 – Ausstellung im vai bis 09.01.2021. Screenshot Red. GAT. Foto: Darko Todorovic
©: vai - Vorarlberger Architektur Institut

_Rubrik: 

Bericht
Bauherrenpreis der HYPO Vorarlberg 2020

Mit dem achten Bauherrenpreis würdigt die Hypo Vorarlberg innovative zeitgenössische Architektur und die vorbildliche Zusammenarbeit von AuftraggeberInnen und PlanerInnen in Vorarlberg. Engagierte BauherrInnen leisten mit ihren gelungenen Gebäuden einen wichtigen Beitrag zur Baukultur des Landes. Der Preis, der alle fünf Jahre vergeben wird, unterstreicht die Bedeutung qualitätsvollen, nachhaltig wirksamen Bauens und Planens für Gesellschaft und Umwelt. Er wird an BauherrInnen und PlanerInnen gemeinsam verliehen.
Der Preis ermöglicht zudem eine baukulturelle Bestandsaufnahme. Die Einreichungen liefern einen wertvollen Überblick und zeigen Tendenzen auf, wie sich die regionale Baukultur innerhalb eines halben Jahrzehnts weiterentwickelt hat und wo es vielleicht Stagnation oder Rückentwicklung gegeben hat. Die Rolle der AuftraggeberInnen ist dabei zentral. BauherrInnen, die auf qualitätsvolle Architektur achten, öffnen nicht nur sich selbst gedankliche wie reelle Räume. Auch ihr Umfeld und die Gesellschaft profitieren vom kulturellen, sozialen, ökologischen, ökonomischen und gestalterischen Wert dieses Engagements.

Jury und Juryprozess
Der Bauherrenpreis der Hypo Vorarlberg wird alle fünf Jahre vergeben. Die Einreichungen liefern damit einen wertvollen Überblick und zeigen Tendenzen auf, wie sich die Baukultur in Vorarlberg im vergangenen halben Jahrzehnt entwickelt hat. In der ersten Sichtung bot sich der ausschließlich mit externen ExpertInnen besetzten Jury eine breite Auswahl an Projekten mit unterschiedlichen Nutzungen. Erneut – wie auch beim Bauherrenpreis 2015 – wurde dabei die Einordnung in Kategorien kritisch hinterfragt. Die Jury stellte vielmehr den Entstehungsprozess, dass Zusammenwirken der Beteiligten und die architektonische wie städtebauliche Qualität der Gebäude – unabhängig von ihrer Typologie – in den Vordergrund. Die Preisträger- und Anerkennungsprojekte folgen deshalb keiner klassischen Einteilung, sondern zeigen die aus Sicht der Jury besonders gelungenen Bauten der letzten fünf Jahre.

Jurymitglieder
Sandra Hofmeister, Detail Verlag, München
Anna Popelka, ppag Architekten, Wien
Klaudia Ruck, Winkler + Ruck Architekten, Wien
Markus Zilker, einszueins architektur, Wien

Preisträger

  • Schule Schendlingen, Bregenz
    Bauherrschaft: Landeshauptstadt Bregenz
    Architektur: ARGE Matthias Bär, Dornbirn (Entwurf), Bernd Riegger, Dornbirn und Querformat, Dornbirn
    Fertigstellung: 2017
  • Volksschule Unterdorf, Höchst
    Bauherrschaft: Gemeinde Höchst
    Architektur: Dietrich|Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Fertigstellung: 2017
  • Gemeindebauten Mellau
    Bauherrschaft: Gemeinde Mellau
    Architektur: Dorner\Matt Architekten, Bregenz
    Fertigstellung: 2018
  • Stadtbibliothek Dornbirn
    Bauherrschaft: Stadt Dornbirn
    Architektur: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz und Christian Schmoelz Architekt, Röthis
    Fertigstellung: 2019
  • Tempel 74, Mellau
    Bauherrschaft: Evi und Jürgen Haller sowie Gerhard, Kathrin und Angelika Felder
    Architektur: Bmstr. Jürgen Haller, Mellau
    Fertigstellung: 2019
  • Atelier Klostergasse, Bregenz
    Bauherrschaft: Bernardo Bader
    Architektur: Bernardo Bader Architekt, Bregenz
    Fertigstellung: 2019

Anerkennungen

  • Kinderhaus Sulz
    Bauherrschaft: Gemeinde Sulz
    Architektur: Christian Mörschel Architekt, Dornbirn und Jochen Specht Architek, Dornbirn
    Fertigstellung: 2019
  • Gemeindeamt Zwischenwasser
    Bauherrschaft: Gemeinde Zwischenwasser
    Architektur: Hein architekten, Bregenz
    Fertigstellung: 2015
  • Wohnsiedlung Maierhof, Bludenz
    Bauherrschaft: Wohnbauselbsthilfe Vorarlberger Gen., Bregenz
    Architektur: feld72 Architekten, Wien/Feldkirch
    Fertigstellung: 2019
  • Wohnanlage Kreuzbergstraße, Feldkirch
    Bauherrschaft: A.S.T. Bau-GmbH, Feldkirch
    Architektur: Dietrich|Untertrifaller Architekten, Bregenz und Andi Breuss, Wien
    Fertigstellung: 2018
  • Haus Rosa, Dornbirn
    Bauherrschaft: Stefanie Mäser und Sebastian Brandner
    Architektur: DI Sebastian Brandner, Dornbirn
    Fertigstellung: 2019
  • Oeconomiegebäude Josef Weiss, Dornbirn
    Bauherrschaft: Philipp Nußbaumer und Julia Kick
    Architektur: Julia Kick Architekten, Dornbirn
    Fertigstellung: 2017

Ausstellung im vai
Die Ausstellung zeigt die sechs Preisträger- und sechs Anerkennungsprojekte in filmischen Kurz-Dokumentationen. Neben der Vorstellung der Objekte stehen dabei die Akteurinnen und Akteure – BauherrInnen, NutzerInnen und ArchitektInnen – im Fokus der Betrachtung. Im Eingangsraum werden alle eingereichten Projekte mit Bild und den wichtigsten Projektdaten vorgestellt.
03.10.2020 – 09.01.2021
Dienstag bis Freitag 14 bis 17 Uhr
Donnerstag bis 20 Uhr / Samstag 11 bis 15 Uhr  

Verfasser / in:

vai - Vorarlberger Architektur Institut

Datum:

Fri 23/10/2020

Infobox

Bauherrenpreis der HYPO Vorarlberg 2020

Die Jury vergab sechs Preise und sechs Anerkennungen.

Ausstellung
im vai bis  09.01.2021

Kontakt:

Kommentar antworten