bildschirmfoto_2018-06-27_grunanger.png
Lebensraum Mur – Bereich Grünanger

_Rubrik: 

Bericht
Projekte für den Lebensraum Mur

Im Grazer Rathaus wurden am 26. Juni 2018 im Rahmen der Präsentation der Broschüre Lebensraum Mur 18 neue Projekte präsentiert, die im Laufe des nächsten Jahres an der Mur in Angriff genommen werden. Schon in der Gemeinderatssitzung am 5. Juli 2018 sollen die nötigen 6 bis 7 Millionen Euro beschlossen werden, um alle Projekte in die Wege zu leiten. Bereits Mitte 2019 sollen die baulichen Grundlagen für alle einzelnen Vorhaben stehen.

Der Bau des Murkraftwerks in Puntigam beeinflusst die Entwicklung der Mur im Grazer Stadtgebiet. Mit dem Masterplan Mur Graz Mitte (von freiLAND Landschaftsgestaltung, s. Link) werden die damit verbundenen Herausforderungen angenommen – und darüber hinaus Möglichkeiten für deren nachhaltige Nutzung im Bereich des historischen Stadtkerns aufgezeigt. Oberste Priorität haben dabei ökologische Ausgleichsmaßnahmen – wie zum Beispiel eine Aufwertung der gewässerökologischen Funktionen der Mur im Bereich des Wasserwerks Nord.

Eine der zentralsten Maßnahmen wird die Rückkehr der Schifffahrt auf die Mur sein. So sind im städtischen Raum fünf Anlegestellen (Kunsthaus, Marburger Kai, Augarten, Grünanger und Pichlergasse) sowie eine Werft für die Schiffe (auf Höhe der Erholungsfläche Grabeländer) angedacht. Die Schiffe sollen rund 70 Personen befördern können.
Auch auf der Höhe des Augartens wird es zu Veränderungen an der Mur kommen. Hier soll eine Flachwasser-Zone und eine Liegewiese errichtet werden. Dies soll laut Nagl eine "Chill-out-Area für alle Grazerinnen und Grazer werden. Ein optimaler Platz, um beispielsweise seine Mittagspause dort zu verbringen".
Des Weiteren werden neue Hotspots für Grazer SportlerInnen geschaffen. So ist ein Wassersportpark bei der Puchmühle geplant, der eine Kajakwalze beinhalten soll. Außerdem stehen einige Attraktivierungen für den Rudersport am Plan – 2019 werden die Grazer Unis auf der Mur ein Wettrennen gegeneinander durchführen.

Im Leitbild der Broschüre Lebensraum Mur – s. Link graz.at – wurde festgehalten, was die Mur als landschafts- und stadtprägendes Element werden soll:

  • Sie soll VERBINDEN – Sowohl die Stadt mit ihrem Umland als auch die Stadt und seine Quartiere miteinander.
  • AUSBLICKE SCHAFFEN – Durch ihre grüne Raumkante trennt und unterbricht sie die Stadt, ermöglicht jedoch wieder neue Ausblicke.
  • UNTERHALTEN UND BEWEGEN – Wasser stellt seit jeher einen Treffpunkt und Ort der Kommunikation dar, bildet aber auch als Fluss eine Bewegungslinie für Spiel und Sport am Wasser.
  • BERUHIGEN UND NATÜRLICH SEIN – Die Mur vernetzt mit ihrem Verlauf durch die Stadt – mit ihrer grünen Achse als Lebensraum für die Tier und Pflanzenwelt – die Bereiche Ruhe und Erholung am Wasser.
  • NÄHER KOMMEN – Die Stadt soll den Fluss mit ihrer architektonischen und gestalterischen Hinwendung wieder visuell erlebbar machen.
  • WEITER WERDEN – Mehr Raum für den Fluss ermöglicht auch mehr Raum für Freizeit und Erholung sowie eine Stärkung der grünen Achse.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Wed 04/07/2018

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Projekte für den Lebensraum Mur

Die Stadt Graz präsentiert in der Broschüre Lebensraum Mur Projekte, die 2019 in Angriff genommen werden.

.

Kontakt:

Kommentar antworten