Akupunktur mit vielen Adressaten

Lieber Martin,

danke für das interessante Interview, es entsteht der Eindruck, dass doch einiges in Bewegung ist. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es nicht nur das HDA und zahlreiche Institutionen sind, die hierzulande und auch in anderen Bundesländern Architekturvermittlung betreiben. Zahlreiche kleine Initiativen und Einzelpersonen stellen sich in den Dienst der Sache mit interessanten Konzepten und Projekten, die vor allem an Schulen oder in den Schulferien stattfinden. Leider sind die meisten dieser ArchitekturvermittlerInnen gezwungen, unter prekären Verhältnissen zu arbeiten, weil ihre Tätigkeit von der öffentlichen Hand finanziell nicht entsprechend unterstützt wird. Trotzdem machen sie unermüdlich weiter und leisten einen wertvollen Beitrag zur Förderung einer qualitätvollen Baukultur. Warum gibt es dafür keine ausreichende Anerkennung? Was läuft da schief, lieber Günter?

Kommentar antworten