ueberbauung_pfauengarten_graz_pichler_traupmann_architekten.png
Überbauung Pfauengarten, Graz, Steiermark
Architektur: Pichler & Traupmann Architekten , ©: Paul Ott

_Rubrik: 

Bericht
Mies van der Rohe Preis 2017 – Nominierungen

Die Europäische Kommission und die Stiftung Mies van der Rohe haben die Liste der 356 Werke bekanntgegeben, die dieses Jahr am Wettbewerb für die Verleihung des Preises der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Preis 2017 teilnehmen.
Aus der Liste der 356 Projekte wurden 15 Projekte in Österreich errichtet und weitere vier Projekte von österreichischen Büros in Frankfurt am Main, Liepaja - Region Saka Parish, Poprad und Straßburg.

Wohnhäuser und Gebäude für die Veranstaltung von Kulturprogrammen sind die repräsentativsten unter den eingereichten Arbeiten. Ihnen folgen Gebäude, die Bildungseinrichtungen beherbergen und deren Präsenz im Wettbewerb sich bedeutend erhöht hat. Auch die Zahl der Gebäude mit gemischter Nutzung, die sowohl als Veranstaltungsraum für Kulturprogramme als auch als soziale Einrichtungen Verwendung finden, ist gestiegen – wie etwa eine Bibliothek mit angeschlossenem Hörsaal oder ein Rathaus mit Kulturzentrum. Diese Gebäude bilden die viertwichtigste Gruppe der am Wettbewerb teilnehmenden Werke.  

Die Mitglieder der Jury werden zunächst 40 Projekte aus den am Wettbewerb teilnehmenden Werken auswählen und schließlich die 5 Finalisten festsetzen, denen sie im April 2017 einen Besuch abstatten werden.  Zum Abschluss des Wettbewerbs wird am 26. Mai 2017 die Preisverleihungszeremonie im Deutschen Pavillon – Mies van der Rohe Pavilion – in Barcelona stattfinden. Während der Europäischen Architekturwoche sind die zu den Finalisten gewählten Werke an ihren Standorten für das allgemeine Publikum frei zugänglich.

Mies van der Rohe-Award 2017 – Nominierungen Österreich
15 Bauten in Österreich und vier von österreichischen Büros erbaute sind nominiert.

  • Tiwag KWB Leitstelle Silz, Tirol, Bechter Zaffignani Architekten
  • Volksschule Dorf Lauterach, Lauterach, Vorarlberg, Feyferlik / Fritzer
  • bilding. Kunst- und Architekturschule für Kinder und Jugendliche, Innsbruck, Tirol, ./studio3 - Institut für experimentelle Architektur
  • Erste Campus Headquarter Wien, Henke Schreieck Architekten ZT-GmbH
  • Überbauung Pfauengarten, Graz, Steiermark, Pichler & Traupmann Architekten ZT-GmbH
  • KAMP - Firmengebäude Kampichler, Theresienfeld, Niederösterreich, gerner°gerner plus architects
  • Wohnbau St. Gallenkirch, Vorarlberg, Dorner\Matt
  • Loft in der Scheune, Hittisau, Vorarlberg, Georg Bechter Architektur+Design
  • Weingut Högl, Spitz an der Donau, Niederösterreich, Ludescher + Lutz, Architeken + Philip Lutz
  • Einfamilienhaus Moser, Neustift im Stubaital, Tirol, Madritsch Pfurtscheller
  • Gebäudeadaptierung Biomedizinische Technik - Technische Universität Graz, Steiermark, Gangoly & Kristiner Architekten
  • Autobahnmeisterei Salzburg, Salzburg, Marte.Marte Architekten
  • Panzerhalle Salzburg, Panzerhalle Salzburg, LP architektur ZT-GmbH + hobby a. schuster & maul + cs-architektur Christoph Scheithauer + strobl architekten ZT-GmbH
  • Pflegewohnheim Erika Horn, Graz-Andritz, Steiermark, Dietger Wissounig Architekten
  • HERberge für Menschen auf der Flucht, Innsbruck, Tirol, STUDiO LOiS Barbara Poberschnigg Walch Elias
  • Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main, Deutschland, COOP HIMMELB(L)AU Wolf D. Prix & Partner
  • GREAT AMBER - Concert Hall, Liepaja Region Saka Parish, Lettland, Volker Giencke & Company
  • Chapel of the Resurrection, Kaplnka vzkriesenia, Poprad, Slovakia, Architekt Samuel Netocny
  • Music and Congress Center Strasbourg, Frankreich, Dietrich | Untertrifaller Architekten + Rey-Lucquet et associés

INFO

Der Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur– Mies van der Rohe Preis wurde erstmals im Jahr 1987 verliehen, nachdem ein entsprechendes Abkommen zwischen dem Europaparlament und dem Rathaus von Barcelona erzielt worden war. Seit dem Jahr 2001 wird dieser Preis gemeinsam von der Stiftung Mies van der Rohe und der Europäischen Kommission finanziert.

Der Preis wird zweijährlich für Werke verliehen, die in den beiden vorangegangenen Jahren vollendet wurden. Zu den wichtigsten Zielen, die mit dem Preisverleih angestrebt werden, zählt die Förderung eines umfassenden Verständnisses der Transformation, die sich im baulichen Umfeld Europas vollzogen hat. Ebenso sollen die vortrefflichen und innovativen Leistungen (hinsichtlich der Baukonzepte und Bautechniken) im Bereich der Architektur anerkannt und gelobt werden, die Aufmerksamkeit auf die bedeutenden Beiträge der europäischen Architekten, die von ihnen entwickelten Ideen sowie auf die Auftraggeber, die sie unterstützen, gelenkt und die architektonischen Werke den Bürgern, die sich daran erfreuen können, nähergebracht werden.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Fr. 13/01/2017

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Mies van der Rohe Preis 2017

Nominierungen
Österreich

15 Bauten in Österreich und vier weitere von österreichischen Büros im Ausland erbaute sind nominiert.

Unter diesen 19 Nominierungen befinden sich drei Bauten in Graz (Überbauung Pfauengarten, Biomedizinische Technik und Pflegewohnheim Erika Horn).
Z
wei weitere Bauten wurden von Grazer Büros errichtet (Volksschule Dorf Lauterach und GREAT AMBER - Concert

Kontakt:

Fotostrecke:

Kommentar antworten