Offener Brief: Murkraftwerk Graz-Puntigam

Postdemokratie

Zitat aus der Lobbykritik von Alice Wagner "Wenn die Konzerne ein und aus gehen".
Abgedruckt in der Falter-Beilage "Ökonomie" Nr. 3a/17:

Colin Crouch hat in seinem gleichnamigen Buch aus 2003 resümiert, durch die enge Verflechtung zwischen Politik und Wirtschaft habe die Demokratie Schaden genommen und wir befänden uns im Stadium der "Postdemokratie". Postdemokratie zeichnet sich dadurch aus, das ist Demokratie zwar formal und rechtlich abgesichert (freie Wahlen, etc), aber real stark geschwächt ist, da Entscheidungen nur mehr von kleinen politischen und wirtschaftlichen geliebten gefällt werden und Politik vor allem im Interesse der Wirtschaft tätig ist.

Graz wäre für Crouch wohl auch ein gutes Beispiel für Postdemokratie: wesentliche Entscheidungen werden außerhalb der klassischen politischen Foren gefällt.

Money Money

Das Murkraftwerk: ein Bürgermeister und sein Immo-Netzwerk
http://www.xn--wir-brger-u9a.at/murkraftwerk-ein-buergermeister-und-sein...

Bevor man jemanden unlautere

Bevor man jemanden unlautere Machenschaften unterstellt sollte wenigstens eine oberflächliche Recherche erfolgen. Die Regionalmanagement Gesellschaften sind Einrichtungen auf Basis des Raumordnungsgesetzes und im Besitz der Öffentlichen Hand. Die Vorsitzenden des Regionalverbandes sind dann eben auch die jeweiligen Bürgermeister. Mit solch nebulosen Verschwörungstheorien ist wirklich niemandem gedient.
http://www.zentralraum-stmk.at/ueber-uns/

Graz an der fließenden Mur

Besten Dank, sehr geehrte Frau DI Tschavgova, für den ausgezeichneten Artikel und die Informationen, die den Grazern leider von den Medien vorenthalten wurden. Nun kann man sie breit streuen.
Einer der letzten fließenden Abschnitte der Mur zwischen Bruck und Spielfeld befindet sich in Graz gemeinsam mit dem "Grünen Band von rund 16.500 Bäumen". Und diese Grüne Lunge soll der Unvernunft geopfert werden?
Wir sollten doch stolz sein, in "Graz an der fließenden Mur" leben zu dürfen.

Gertraud Prügger
ehem. Geschäftsführerin des Naturschutzbundes Steiermark

Kommentar antworten