PLUS / MINUS _ Gastgarten (2)

Dasselbe dachte ich mir auch

Dasselbe dachte ich mir auch schon - danke, Elisabeth. Dieser Gastgarten wird sich (nicht: es sich) selbst richten. Das Lokal wird wie viele davor in der Jakoministraße vermutlich keine nächste Gastgartensaison erleben. Blöd für den Pächter, blöd auch vielleicht für den Investor, der das Haus mit Dachbodenausbau gewinnträchtig auf "Vordermann" bringen wollte - aber so ist es, wenn in einer Stadt alles nur mehr auf Gewinnmaximierung und Kommerz ausgelegt wird. Dann muss auch versucht werden, den schlechtesten Standort hochpreisig zu vermieten, das geht 1-2x gut (den Konkurs eines Gastbetriebs zahlen eh andere). Es ist ein Dilemma, weil anders kein Privater mehr Investitionen tätigen würde im Zentrum - nachhaltige Stadtplanung ist das nicht. Und schon gar nicht, wenn die Stadt graz selbst als Verkäufer von Grundstücken oder Baurechten auftritt, die absolut nicht geeignet sind dafür, mit höchsten Dichten oder höchstpreisig bebaut zu werden (ich meine den Pfauengarten für wenige Vermögende oder das Grundstück nördlich der Brauerei Puntigam vis à vis des Universale Versandhauses mit 27.000 Fahrzeugen in 24 Stunden, die vorbeibrausen).

Kommentar antworten