img_20171012_125229_kopie.jpg
Architektur: Konrad Frey, ©: Sonja Veidinger M.A.

_Rubrik: 

Kommentar
PLUS / MINUS – Transformation

Das kunsthaus muerz bildet in der Wiener Straße in Mürzzuschlag einen besonderen Blickfang. Es wurde durch die Architekten Konrad Frey und Andreas Ortner in den Jahren 1988-1991, anlässlich der steirischen Landesausstellung Sport, Sinn und Wahn errichtet. Auftraggeber waren das Land mit der Unterstützung des Bundes und Einbindung der Stadt Mürzzuschlag.

Das kunsthaus muerz ist als (transformierter) Altbau-Neubau in Österreich einzigartig, zeigt Architektur ohne subjektiven Ausdruck und als technisches Werkzeug. Zuvor stand auf diesem Platz ein barocker Kirchenraum und als Aufgabe galt es, diesen, sich auf drei Ebenen erstreckten, Raum für kulturelle Veranstaltungen zu adaptieren.
Das Grundkonzept von Konrad Frey war „den Bestand zu stabilisieren, sorgfältig zu reparieren, von Einbauten möglichst freizuhalten und ihn so zur Gänze nutzbar zu machen. Eingang, Foyer, Verwaltungs- und Nebenräume sind in einem Zubau konzentriert, der sich als äußere Schicht dem Altbau anfügt.“ (Zitat Az W, nextroom.at)
In dieser Glashaut befinden sich Treppen, Rampen und Plattformen. Es wurden Zwischenräume zum Bestand des Altbaus gebildet und darin wurden die Zugänge, der Lift und die Installationen der Luft- und Energietechnik hineingesetzt. Die Verbindung von Alt und Neu zeigt, dass Mürzzuschlag mit seiner Geschichte tief verbunden ist und offen für die Zukunft ist.
Der Zubau wurde in Form eines Stahlgerüsts mit Glasüberzug an den revitalisierten barocken Altbau angefügt und schräg nach oben hin aus der Vertikale zur Straße gekippt. Dies erzeugt eine Dynamik der Wiener Straße, dem Zentrum der Stadt, und nimmt den Dialog mit der Stadt und seinen Bewohnern aktiv auf.
Das kunsthaus muerz ist heute nach wie vor ein Ort des interdisziplinären Dialogs, wo Architektur, bildende Kunst, Musik, Literatur und Wissenschaft im Vordergrund stehen. Es bildet ein Zentrum der Kultur und zeigt die kulturelle Vielseitigkeit des Mürztals an einem Ort.

Verfasser / in:

Sonja Veidinger M.A.

Datum:

Mi. 25/10/2017

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

PLUS / MINUS – Transformation

PLUS: kunsthaus muerz in Mürzzuschlag, Obersteiermark, 1991 von Konrad Frey fertiggestellt

In der GAT-Kommentar-Reihe PLUS / MINUS werden kurz und bündig positive wie negative Gestaltungen und Details aufgezeigt, die das Auge erfreuen oder beleidigen.

Sollten Sie, werte Leserin und werter Leser, auch bemerkenswerte Entdeckungen im öffentlichen Raum machen, so laden wir Sie ein, diese abzulichten und im jpg-Format mit einem kurzen Text und Ihrem Namen per eMail an redaktion@gat.st zu senden. GAT wählt die interessantesten Beiträge aus und veröffentlicht sie prompt.

Machen Sie mit!

Kontakt:

Kommentar antworten