tim_1.png
tim-Karte für registrierte tim-NutzerInnen
©: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - bmvit

_Rubrik: 

Bericht
Staatspreis Mobilität
 2017

Für den Staatspreis Mobilität 2017 des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wurden 2017 insgesamt 78 Projekte und Ideen für Verkehrskonzepte der Zukunft eingereicht. Heuer stand der Wettbewerb unter dem Motto Wirtschaftsmotor Innovation, war in vier Kategorien ausgelobt und wurde am 27. November 2017 im Rahmen eines Festakts im Museum für angewandte Kunst (MAK) vergeben.

Staatspreisträger Mobilität
 2017

  • tim
    eingereicht von der Holding Graz
    Kategorie: Betreiben. Nutzen. Lernen
    tim ist ein innovatives Mobilitätsmodell, das verschiedene Fortbewegungsmöglichkeiten miteinander verbindet. tim verfügt über mittlerweile vier Mobilitätsknotenpunkte in Graz, die in unmittelbarer Nähe zu Straßenbahn-Haltestellen liegen und mit (E-)-Carsharing, Mietautos und Ladestationen für E-Taxis ausgerüstet sind. Der fünfte tim-Standort wird in Kürze in Graz-Puntigam eröffnet. Wer tim nutzen will, muss sich dafür registrieren und bekommt eine persönliche tim-Karte. Mittlerweile gibt es über 600 Mitglieder, die das gegenüber dem eigenen Auto kostengünstigere tim-Angebot nutzen.
  • Projekt H2-Mobility
    eingereicht von der TU Graz
    Kategorie: Forschen. Entwickeln. Neue Wege weisen.
  • Kreisel Akku
    eingereicht vom Mühlviertler Unternehmens Kreisel Electric
    Kategorie: Wertschöpfung steigern. Märkte erschließen.
  • SI-Anode für E-Kfz
    Dissertation, eingereicht vom AIT Austrian Institute of Technology
    Kategorie: Zukunftspotenzial entfalten.

Details zu den einzelnen Projekten
entnehmen Sie den Links bmvit.gv.at und holding-graz.at

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mi. 29/11/2017

Artikelempfehlungen der Redaktion

Infobox

Staatspreis Mobilität
 2017
tim - täglich intelligent mobil ist einer der vier österreichischen Mobilitätspreisträger

tim ist ein innovatives Mobilitätsmodell, das verschiedene Fortbewegungsmöglichkeiten miteinander verbindet.

Hervorgegangen ist tim aus dem Projekt KombiMo II, das vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) gefördert wird.

Die Projektpartner sind:
Stadt Graz, Energie Graz, Wirtschaftskammer Steiermark, TU Graz, FH Joanneum, e-mobility, quintessenz, IBV Fallast.

Kontakt:

Kommentar antworten