bildschirmfoto_2016-12-13_um_15.59.13.png
Entwurf für das neue (finale) Projekt. In Rot die Umrisse der zuletzt gestoppten Pläne. / Bild: Entwurf: Isay Weinfeld und Sebastian Murr, Rendering: Nightnurse. Screenshot der Redaktion GAT von 'diepresse.com'

_Rubrik: 

Bericht
Status quo: Projekt am Wiener Heumarkt

Wenn Wien nichts ändert, wird das Weltkulturerbe 2018 aberkannt

Das nun präsentierte, finale Projekt für den Wiener Heumarkt gefährdet nach Einschätzung Unesco Wiens Welterbe-Status. Laut Wiens Tourismuschef wäre das aber „überhaupt kein Schaden“.

In Wien sieht man die Lage optimistisch: Das werde sich schon ausgehen mit dem Weltkulturerbe, so der Tenor bei der Präsentation des finalen Heumarkt-Projekts am Dienstag, 13.12.2016. Bei der Unesco hingegen schätzt man die Situation fundamental anders: "Es ist klar, was jetzt passiert", sagt Gabriele Eschig, Generalsekretärin der österreichischen Unesco-Kommission, zur Presse: "Wien wird im Juli bei der Tagung in Krakau auf die rote Liste gesetzt. Und wenn Wien sich nicht bewegt und nichts ändert, wird das Weltkulturerbe 2018 aberkannt ". Denn dann tagt das Welterbekomitee, das jährlich zusammentritt, wieder.

.... lesen sie weiter unter dem Link Artikel lesen

Weitere Artikel zum Thema
(Die Presse)

Pläne für Heumarkt-Areal offiziell präsentiert

Streit beigelegt: Heumarkt-Turm wird niedriger

Der Heumarkt und die Hypo

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich
Die Presse

Datum:

Di. 13/12/2016

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Nach sechsmonatiger Nachdenkpause wurde das veränderte Projekt zwischen Hotel Intercontinental und Wiener Konzerthaus am 13.12.2016 präsentiert.

Der Artikel Wenn Wien nichts ändert, wird das Weltkulturerbe 2018 aberkannt erschien am 13.12.2016 in der online-Ausgabe der Tageszeitung Die Presse – diepresse.com – zu lesen unter dem Link unten.

Kommentar antworten