logo_turnon2017_rgb.png
©: Architekturstiftung Österreich

_Rubrik: 

Empfehlung
TURN ON 2017

Das Architekturfestival TURN ON feiert sein halbrundes Jubiläum mit einem hochkarätigen Programm, das ambitionierte Vortragende aus dem In- und Ausland versammelt. Die Eröffnung 2017 übernimmt auch in diesem Jahr Michael Ludwig, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung in Wien.

Den Festvortrag 2017 am Freitag hält Architekt Dietmar Feichtinger zum Thema: Die Identität der zeitgenössischen Metropole. Feichtinger spricht in seinem Vortrag zu einem aufgrund des Wachstums europäischer Städte brisanten Thema und spannt dabei einen Bogen von Paris nach Wien. Feichtinger startete von der französischen Metropole aus seine internationale Karriere.

Vortragsprogramm
An die Eröffnung und den Festvortrag schließt ein dichtes Vortragsprogramm an, das aktuelle Architektur auf höchstem Niveau in den Mittelpunkt stellt und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Dabei fokussiert die Programmschiene am Donnerstag und am Freitag die spezifischen Fragestellungen des Bauprozesses, der sich heute immer stärker ausdifferenziert. Die Programmschiene am Samstag präsentiert wie gewohnt speziell kuratierte Bauten ausgewählter Büros, denen ambitionierte Entwurfsansätze zugrunde liegen. Neben österreichischen Architekten und Architektinnen sind renommierte internationale Vortragende im Gesamtprogramm vertreten.

TURN ON PARTNER – Dialoge: 9.– 10. März 2017
TURN ON PARTNER ist ein Think-Tank, der den komplexen Bauprozess unserer Zeit und damit spezifische Themen des gegenwärtigen Bauens zum Thema hat. Ein heterogenes Spektrum an Fragestellungen wird aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Disziplinen präsentiert und diskutiert. Der inhaltliche Bogen wird von Innovationen der Wirtschaft zu anspruchsvollen architektonischen Referenzbeispielen gespannt.
Die Vorträge dieser Programmschiene werden von führenden Vertretern der Wirtschaft gemeinsam mit ausgewählten ArchitektInnen gehalten.

Themenschwerpunkte

  • Projektentwicklung Aspern
    Die Seestadt Aspern stellt eines der wichtigsten Entwicklungsgebiete der Bundeshauptstadt dar, besonderes Augenmerk liegt auf der Seestadtfront. Die Entwicklung dieses für Wien bedeutenden Gebietes wird mit unterschiedlichen Schwerpunkten dargestellt.
  • Projektentwicklung/Wohnbau
    Ein zentraler Bereich für Projektentwicklung ist der Wohnbau, der in Wien mit dem geförderten Sektor eine lange und über die Grenzen hinweg bekannte Tradition hat. Im Rahmen der aktuellen Entwicklung werden immer wieder neue Strategien verfolgt. Speziell entwickelte Ideen für den kostengünstigen Wohnbau werden vorgestellt.
  • Betonbau
    Das Bauen mit Beton wird mittels neuester digitaler Mittel beständig weiterentwickelt. Die industrielle Vorfertigung und damit Betonfertigteile resultieren heute aus höchsten technologischen Standards.
  • Fassaden, Materialien, Ausstattung
    Der Forschungsprozess der Industrie verändert heute auch die primären Materialien des Bauens sowie jene von Fassaden und Oberflächen. Er ist aber auch grundlegend für Produkte des Designs zur Ausstattung.
  • Infrastruktur
    Der architektonische Gestaltungsanspruch bei Infrastrukturbauten, damit auch beim Straßenbau, bildet einen roten Faden im Programm des Festivals.
  • Licht
    Technologische Neuentwicklungen sind heute auch für die Lichtplanung ausschlaggebend – exemplarisches Beispiel ist die Tageslichtplanung.
  • CAD / BIM
    Der digitale Planungs- und Realisierungsprozess verändert das Bauen in seinen Grundfesten und ist auch in diesem Jahr ein zentrales Thema.

Prominente internationale ArchitektInnen tragen im „Dialog“ vor:
•    Helen & Hard – Reinhard Kropf, Partner, Norwegen
•    Foster + Partners – Paul Kalkhoven, Senior Partner, London
•    3XN – Audun Opdal, Partner, Kopenhagen
•    dekleva gregoric arhitekti – Tina Gregoric, Laibach

Österreichische ArchitektInnen, die u.a. referieren:
•    Pichler & Traupmann Architekten – Hannes Traupmann, Wien
•    Studiovlay – Bernd Vlay, Wien
•    Freimüller Söllinger Architektur – Regina Freimüller-Söllinger, Wien
•    werner neuwirth architekt – Werner Neuwirth, Wien   
•    Hertl Architekten – Gernot Hertl, Steyr   
•    Soma – Martin Oberasche



TURN ON – Die Bauten
: 11. März 2017
Die Programmschiene TURN ON folgt seinem bekannten und bewährten Konzept, im Rahmen der speziell kuratierten Vorträge am Samstag ausgewählte ArchitektInnen sowie ambitionierte aktuelle Bauten vorzustellen. Die Vorträge illustrieren auch diesmal die vielfältigen Entwurfsansätze in unserem Land sowie ein heterogenes Spektrum an aktuell relevanten Bauaufgaben. Daraus ergibt sich eine thematische Palette zu vielfältigen Facetten der Stadt- und Ortsentwicklung. Schwerpunkte sind der Wohnbau, der öffentliche Raum, der Schulbau, aber auch Infrastrukturbauten unterschiedlichen Maßstabs und schließlich das transkulturelle Bauen.

    Themenschwerpunkte
    Das Programm setzt auch in diesem Jahr bewusst konträre Ansätze und Themen hintereinander. Die Vorträge zu ausgewählten Wohnbauten spannen den Bogen vom präzisen, kleinmaßstäblichen Holzbau über die auffällige Form im großen Maßstab zu zwei ungewöhnlichen Wohnbauten in der Seestadt Aspern. Letztere ergänzen einander trotz der Gegensätzlichkeit, was die städtebauliche Idee, den Freiraum, die einzelne Wohnung und die Gestaltung der Fassaden betrifft.
    Das Büro EMI Architekten aus Zürich bringt die Sicht eines erfolgreichen Büros aus der Schweiz ein, und Herbert Schrattenecker eine individuelle Haltung, die sich an Persönlich-keiten wie Johannes Spalt und Hermann Czech orientiert.
    Im zweiten Programmteil folgt ein Schwerpunkt mit Büros aus Paris. Zuerst wird nochmals das Thema Wohnen aufgegriffen und von LAN Architecture ein Projekt gezeigt, das die Bauaufgabe unter der Prämisse des Kostengünstigen konzeptionell und ästhetisch neu interpretiert. Das international tätige Büro Agence Ter stellt einen Wettbewerb für ein großes Stadtentwicklungsgebiet in Wien mit Fokus auf den Freiraum vor. LAAC Architekten schließen mit einem prominenten Wettbewerb zur Freiraumgestaltung an der Donau an. Wieder handelt es sich um zwei Entwürfe mit sehr unterschiedlichen Gestaltungsansätzen. Beide Projekte stellen im Programm von TURN ON insofern eine Ausnahme dar, als sie noch nicht realisiert sind und die zukünftige Umsetzung der Entwürfe entscheidend ist.
    Danach wird ein Bogen von der zeitgenössischen Weiterentwicklung kleiner Ortskerne über das transkulturelle Bauen in Afrika mit StudentInnen aus Wien bis zum avancierten bzw. modernen Bildungsbau geschlagen. Den Abschluss bilden sehr unterschiedliche Infrastrukturbauten – unter anderem zwei Flughäfen vom renommierten Büro Foster + Partners aus London.

    Fünfzehn Vorträge

    WOHNEN

    • Werner Burtscher: Wohnanlage Kaspar-Weyrer-Straße, Innsbruck
    • Pentaplan; Alphawolf / Die Eggenberge, Graz
    • PPAG architects: SLIM CITY Aspern, Wien
    • AllesWirdGut: Wohnbau Seestadt Aspern, Wien
    • Edelaar Mosayebi Inderbitzin: Speich Areal / MIN MAX Glattpark, Schweiz
    • Herbert Schrattenecker: Stadthaus Nimeth / Pfarrzentr. Gallneukirchen, OÖ

    FREIRAUM, BILDUNG, INFRASTRUKTUR

    • LAN Architecture: Tour Euravenir / Carré Lumière, Frankreich
    • Agence Ter: „Freie Mitte“ Nordbahnhof, Wien                              
    • LAAC Architekten: Freiräume Dornbirn / Copa Cagrana, Vorarlberg/Wien
    • Schneider & Lengauer: Ortszentren: Kals, Wallern, Neumarkt i.M., Osttirol / OÖ.
    • [applied] Foreign Affairs: Haduwa Bühnenraum, Ghana
    • Feyferlik / Fritzer: Volksschule Bad Blumau / Lauterach, Steiermark/Vorarlberg
    • Erich G. Steinmayr: Erweiterung Institut St. Josef, Vorarlberg
    • Marte.Marte Architekten: Messehallen 09-12 & Brückentrilogie, Dornbirn, Vorarlberg
    • Foster + Partners: International Airports Queen Alia & Mexico City, Jordanien/Mexico


    TURN ON TALK

    Thema: Architekturwettbewerbe

    Die Talkrunde ist fixer Bestandteil des Festivals. Bisher nahmen daran zahlreiche Gäste. u.a. Dietmar Eberle, Josef Ostermayer in seiner früheren Funktion als Staatssekretär und der ORF-Moderator Tarek Leitner teil. Nächstes Jahr ist die Runde zum Thema Architekturwett-bewerbe geplant.
    Baukultur ist heute in einen komplexen Entstehungsprozess eingebunden. Zugleich hat Architektur einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert mit weitreichenden Implikationen und Auswirkungen. Vor diesem Hintergrund haben Wettbewerbe eine hohe Relevanz und sind doch umstritten bzw. heftig diskutiert. TURN ON TALK stellt in diesem Zusammenhang zentrale Frage, zum Beispiel:
    •    Welche Bedeutung haben Wettbewerbe für die Politik, für Investoren und nicht zuletzt für die ArchitektInnen?
    •    Was sind ausschlaggebende Faktoren für erfolgreiche, produktive Wettbewerbe?
    •    Die Frage von offenen versus geladene Wettbewerbe sowie die hohen Anforderungen an Architekturbüros für die Teilnahme.
    •    Die Vorgaben von und Voraussetzungen für Wettbewerbe im internationalen Vergleich.
    •    Wie kann die qualitätvolle Umsetzung von Wettbewerbsergebnissen garantiert oder herbeigeführt werden?

    Die Talkrunde findet am Samstag zwischen den beiden Vortragsblöcken statt. Diskutiert wird das brisante Thema von Gästen mit unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen:
    •    Christine Oppitz-Plörer, Bürgermeisterin von Innsbruck         
    •    Georg Pendl, Architekt, Vorstandsmitglied Architects Council of Europe
    •    Elli Mosayebi, Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten, Zürich

    Verfasser / in:

    Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

    Datum:

    Mo. 27/02/2017

    Terminempfehlungen

    Artikelempfehlungen der Redaktion

    Das könnte Sie auch interessieren

    Infobox

    TURN ON 2017
    15. Internationales Architekturfestival

    Veranstalterin
    Architekturstiftung Österreich

    Festivalleiterin
    Margit Ulama, Büro für Architektur_Theorie_Organisation

    Do, 09. März: 16:30 – 18:30
    Fr, 10. März: 10:30 –  18:45   
    Sa, 11. März: 13:00 – 22:00

    ORF RadioKulturhaus, Großer Sendesaal, Argentinierstr. 30a, 1040 Wien

    Eintritt frei

    Kommentar antworten