_Rubrik: 

Rezension
Was macht eine nachhaltige Stadtplanung aus?

„Die Idee der Nachhaltigkeit ist weder die Kopfgeburt moderner Technokraten noch ein Geistesblitz von Ökofreaks der Generation Woodstock. Sie ist unser ursprüngliches Weltkulturerbe.“ (Ulrich Grober, Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. Kulturgeschichte eines Begriffes, München, 2010, Seite 13)

Der Begriff der Nachhaltigkeit erscheint zwar schon reichlich überstrapaziert und doch kommen wir an ihm nicht vorbei. So ist er auch zentraler Ausgangspunkt im gerade erschienenen Buch „Nachhaltige Stadtplanung. Konzepte für nachhaltige Quartiere“, herausgegeben von der Edition Detail. Darin wird die Komplexität und Mehrdimensionalität des Begriffs Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Stadtquartier, seine Geschichte und die derzeitigen Definitionen und Strategien erläutert, seine Verwendung in der Stadt- und Quartiersplanung besprochen und die Frage nach dem Mehrwert eines nachhaltigen Stadtquartiers gestellt.
Als die drei Säulen der Nachhaltigkeit werden der ökologische, der ökonomische und der soziale Mehrwert bezeichnet. Vor allem den sozialen Faktoren, die stark subjektiv und nur begrenzt quantifizierbar sind, wird eine entscheidende Rolle bei der Bildung einer hohen Lebensqualität innerhalb eines Quartiers bzw. einer Stadt zugewiesen. Eine nachhaltige Stadtquartiersentwicklung steht demnach generell auf zwei ethischen Fundamenten: einer Zukunftsverantwortung gegenüber den kommenden Generationen und einer Verteilungsgerechtigkeit, die Konflikten vorbeugt. Die Nachhaltigkeit ist in diesem Kontext weit mehr als ein Handlungsprinzip zur Ressourcennutzung, bei der Stabilität und Regenerationsfähigkeit im Vordergrund stehen. Sie ist mehr als nur eine Vision oder ein Leitbild, sie ist die Herausforderung unserer Generation.

Konkrete Lösungsansätze und Strategien zur Umsetzung von nachhaltiger Stadt- und Quartiersplanung werden in den Handlungsfeldern Städtebau, Prozesse und Beteiligung (soziales Gefüge), Ökologie (Freiraum und Stadtklima, Wasser und Boden, Ressourcenkreisläufe, Mobilität, Energie und Emissionen), Ökonomie (u.a. Lebenszyklus), Integration und Synergien analysiert, ausgelotet und ausführlich behandelt.

Als wesentliche Aspekte einer individuellen nachhaltigen, flexiblen und anpassungsfähigen Stadtplanung werden neben der ganzheitlichen Sicht und Herangehensweise ausgewogene Gesamtkonzepte unter Beteiligung und im Dialog mit der Öffentlichkeit verstanden. Zu den Strategien einer erfolgreichen Stadtplanung zählen die frühzeitige Etablierung eines Quartiermanagements sowie das begleitende Monitoring der Kriterien und Zielsetzungen der Planung. Die Planung an sich sollte dabei lebenszyklenorientiert, flächensparsam und offen sein und durch ein frühzeitig implementiertes integrales und interdisziplinäres Planungsteam geführt werden. Als wichtige Parameter werden die Ausstattung mit qualitätsvollen und fußläufig erreichbaren Freiräumen, die Nutzung des Bestands und eine ausgewogene, flexible und offene Nutzungsmischung gesehen. Dabei darf die kommunale Planung nicht der Marktentwicklung und damit den kurzfristigen Interessen einzelner Investoren überlassen werden.

Dazu wurden von den Herausgebern in Kooperation mit der Universität Stuttgart rund 140 umgesetzte internationale Quartiersprojekte, darunter die Solarcity Linz und das Kabelwerk Wien, auf ihre konkreten Lösungsansätze hin analysiert. Rund 14 Projekte werden im Detail vorgestellt: Petrisberg in Trier, ecoQuartier in Pfaffenhofen an der Ilm, Nekarbogen in Heilbronn, Möckernkiez und Potsdamer Platz in Berlin, (Deutschland); Bo01 – Western Harbour in Malmö und Hammarby Sjöstad in Stockholm (Schweden); Carlsberg in Kopenhagen (Dänemark); NDSM-Werft und GWL-Terrein in Amsterdam (Niederlande); Confluence in Lyon (Frankreich); Dockside Green in Victoria (Kanada);  NEST – New Ethiopian Sustainable Town in der Amhara-Region (Äthiopien) und Barangaroo in Sydney (Australien).

Durch die Projektbeispiele erhält man einen aktuellen Überblick über die neusten Werkzeuge für nachhaltiges Planen – von Simulationsinstrumenten und Datenbanken angefangen bis hin zu Entscheidungsunterstützungssystemen und Zertifizierungs- und Bewertungssystemen.

Das Buch, das sich in erster Linie an Planer und Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft richtet, ist das erste umfassende Fachbuch im Bereich der nachhaltigen Stadt- und Quartiersplanung und wird wohl aufgrund seines hohen Qualitätsanspruches und der umfassenden Darstellung bald den Status eines Nachschlage- und Standardwerks erhalten.

Verfasser / in:

Petra Kickenweitz

Datum:

Di. 10/06/2014

Artikelempfehlungen der Redaktion

Infobox

Nachhaltige Stadtplanung - Konzepte für nachhaltige Quartiere
Helmut Bott, Gregor C. Grassl, Stephan Anders, Hrsg.
Edition Detail, Regensburg 2013.
ISBN 978-3-95553-193-5
€ 79,00
Das Buch ist auch als E-Book erschienen
ISBN 978-3-95553194-2.

Kontakt:

Kommentar antworten