Der Schweizer Wakkerpreis 2014 geht an Aarau
Aarau, Altstadt
©: G. Bally/Keyston
_Rubrik: 
Ehrung
Sat 28/06/2014
Der Wakkerpreis 2014 geht an Aarau
Aarau (CH)

Der Wakkerpreis
Der Wakkerpreis zeichnet Gemeinden aus, welche bezüglich Ortsbild- und Siedlungsentwicklung besondere Leistungen vorzeigen können. Im Fokus stehen Gemeinden, die ihren Siedlungsraum unter zeitgenössischen Gesichtspunkten sorgfältig weiterentwickeln. Hierzu gehören insbesondere das Fördern gestalterischer Qualität bei Neubauten, ein respektvoller Umgang mit der historischen Bausubstanz sowie eine vorbildliche, aktuelle Ortsplanung. Der Preis wird vom Schweizer Heimatschutz ausgelobt und verliehen.

Aarau verdichtet qualitätsvoll
Die Aargauer Kantonshauptstadt erhält die Auszeichnung für die vorbildliche Umsetzung einer qualitätsvollen Verdichtung am richtigen Ort – dies unter Bewahrung der Identität der verschiedenen Stadtquartiere. Mit dem Ziel, ihre Standortattraktivität zu erhalten und zu verbessern, hat Aarau auf vorbildliche Weise diese Quartiereigenschaften mit angemessener Feinkörnigkeit weiterentwickelt. Das vor zehn Jahren erarbeitete Stadtentwicklungskonzept und das 2013 folgende räumliche Entwicklungsleitbild ermöglichen eine Übersicht. Daraus erschließen sich die vorhandenen Entwicklungspotentiale, die Konfliktzonen sowie identitätsstiftende und erhaltenswerte Bereiche. Als Resultat wurden differenzierte Verdichtungsstrategien erarbeitet, die klar zwischen Transformationsgebieten und ruhigen Wohnquartieren unterscheiden. Damit lassen sich nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Maßnahmen zur Entwicklung von Quartieren und Arealen festlegen. Dies ist schweizweit wegweisend.

Altstadt
Begibt man sich von den locker bebauten Gartenstadtquartieren in die kompakte Altstadt, so nimmt man die einmalige städtebauliche Qualität dieser höchst dichten Siedlungsform wahr. 2004 wurde sie vom Durchgangsverkehr befreit und sorgfältig aufgewertet. Besonderes Augenmerk wurde auf eine einheitliche Außenraumgestaltung gelegt. Ebenso wurde der mittelalterliche Stadtbach als wichtiges Element der verkehrsberuhigten Altstadt integriert. Die Bau- und Nutzungsordnung enthält zudem klare Regeln für den Erhalt von Bauten. So sind sämtliche Änderungen bewilligungspflichtig und werden jeweils einer Fachkommission vorgelegt.

Freiräume
Wichtige Bestandteile der Stadt sind die Freiräume, wie das Naherholungsgebiet entlang der Aare sowie verschiedene Grünanlagen innerhalb des Siedlungsgebiets. Diese wurden während den letzten 15 Jahren bewusst gesichert und aufgewertet.

Qualitätssicherung
Letztlich zeugen der Einsatz von Studien und Architekturwettbewerben, das Stadtmodell oder die konstanten Bemühungen, Privateigentümer bei ihren Projekten für baukulturelle Fragen zu sensibilisieren, vom großen Engagement der Stadt für die Sicherung der baulichen Qualität.
Aktuell stehen große Bauvorhaben in den zentrumsnahmen Transformations-gebieten an – so beispielsweise die radikale Umgestaltung und Umnutzung des „Torfeld Süd“. Die Herausforderung, mit wenigen zu erhaltenden Gebäuden eine Beziehung zur Geschichte dieser Areale herzustellen, ist groß.

Die offizielle Preisübergabe findet am 28. Juni 2014 im Rahmen einer öffentlichen Feier in der Markthalle Aarau statt.

Empfehlungen der Redaktion:

Kommentar antworten