new_european_bauhaus_cis-nl_590x370.jpg
©: European Union

_Rubrik: 

Bericht
Neues Europäisches Bauhaus

Die Initiative Neues Europäisches Bauhaus stellt die Verbindung zwischen dem europäischen Grünen Deal und unseren Lebensräumen her. Sie ist ein Aufruf an alle EuropäerInnen, gemeinsam Vorstellungen von einer nachhaltigen und inklusiven, ästhetisch, intellektuell und emotional ansprechenden Zukunft zu entwickeln und zu realisieren. Das neue Europäische Bauhaus ist eine im Entstehen begriffene interdisziplinäre kreative Bewegung – und Sie können sich daran beteiligen! Für Umwelt, Wirtschaft und Kultur können alle Interessierten ihre Ideen einreichen, die das Ziel verfolgen, die praktische Umsetzung des europäischen Grünen Deals voranzutreiben und den ökologischen Wandel zu entwickeln.

Das neue Europäische Bauhaus will
– BürgerInnen, Sachverständige, Unternehmen und Institutionen zusammenbringen und den Austausch darüber erleichtern, wie künftige Lebensräume erschwinglicher und zugänglicher gestaltet werden können;
– DesignerInnen, ArchitektInnen, IngenieurInnen, WissenschaftlerInnen, Studierende und kreative Köpfe aller Disziplinen zusammenbringen, um ein nachhaltiges Leben in Europa und weltweit zu ermöglichen;
– nach einer Verbesserung unserer Lebensqualität streben. Es wird den Wert von Einfachheit, Funktionalität und Werkstoff-Kreislaufwirtschaft ohne Abstriche bei Alltagserfordernissen wie Komfort und ästhetische Attraktivität zur Geltung bringen;
– durch spezielle Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen und durch koordinierte Programme im mehrjährigen Finanzrahmen finanzielle Unterstützung für innovative Ideen und Produkte leisten.

Phase 1:
Gemeinsame Gestaltung: Oktober 2020 – Sommer 2021

In dieser Phase beginnen wir mit der Gestaltung der Bewegung durch Zusammenführung von allgemein anerkannten konkreten zeitgenössischen Beispielen, die Grundsätze des neuen Europäischen Bauhauses verkörpern. Die inspirierendsten Beiträge werden allen Interessierten dabei nützlich sein, Debatten zu organisieren, anzustoßen und zu führen. Als Inspirationsquelle für Gespräche und zur Strukturierung neuer Ideen und Erkenntnisse dient ein entsprechendes Toolkit.
Ein mit renommierten VertreterInnen aus Theorie und Praxis besetzter und durch eine Reihe teilstrukturierter Interviews eingerichteter Runder Tisch dient als Resonanzboden für Ideen und als Gemeinschaftsbotschafter. Ausgehend von den gesammelten Beispielen und den durch sie angeregten Gesprächen wird deutlich werden, wie die Initiative Neues Europäisches Bauhaus die Schaffung attraktiver, nachhaltiger und inklusiver Orte fördern und unterstützen kann.
Das Ergebnis der Phase der gemeinsamen Gestaltung ist ein Unterstützungsrahmen auf der Grundlage von EU-Programmen einschließlich einer Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Pilotprojekte in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten, in denen das neue Bauhaus-Konzept zum Tragen kommen wird.
Aus den von der erweiterten Gemeinschaft gesammelten und überprüften/integrierten Beispielen werden im Sommer 2021 herausragende zeitgenössische Beispiele, die in eigener Art und Weise bereits Nachhaltigkeit, Erfahrungsqualität und Inklusion miteinander verbinden, ausgewählt und mit Sonderpreisen prämiert.

Phase 2:
Realisierung ab September 202
1
Diese Phase beginnt mit der Einrichtung und Durchführung von Bauhaus-Pilotprojekten mit Unterstützung durch spezifische Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen. Diese werden im Rahmen einer „Praxis-Gemeinschaft“ aufmerksam verfolgt und überwacht, um die in diesen ersten Experimenten gewonnenen Erkenntnisse leichter austauschen zu können.
Der Schwerpunkt der Verbreitungsphase liegt dann auf der Verbreitung guter Ideen in- und außerhalb Europas. Dabei geht es um Vernetzung und Wissensaustausch mit dem Ziel, offene und reproduzierbare Methoden, Lösungen und Prototypen zu ermitteln und sie Städten, Gemeinden, Architekt/innen und Designer/innen zur Verfügung zu stellen. Von entscheidender Bedeutung wird die Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Hochschulen zur Stärkung der institutionellen Kapazitäten von Städten sein.
Über die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen hinausgehende flankierende Initiativen und zusätzliche politische Instrumente werden die Bewegung weiter strukturieren und über digitale Netze und Plattformen verbreiten.

Phase 3:
Verbreitung ab Jänner 2023

In der dritten Phase liegt der Schwerpunkt auf der Erweiterung und Verstärkung der herausgebildeten Ideen und Maßnahmen und dem Erreichen einer breiteren Öffentlichkeit in Europa und weltweit.
Dabei geht es insbesondere um Vernetzung und systematischen Wissensaustausch zwischen Beteiligten und Fachleuten der Praxis, um die besten Methoden, Lösungen und Prototypen zu ermitteln und sie Städten, Gemeinden, Architekten und Designern zur Verfügung zu stellen. Von besonderer Bedeutung wird es dabei sein, die Offenheit der Gespräche zu wahren und die Beteiligten in bestehende Netze einzubinden.

(Text: redaktionell gekürzt; Originaltext siehe Link > europa.eu)

2021 Prizes
Personen und Gruppen bis zum Alter von 30 Jahren sind eingeladen, sich am CALL for Prizes 2021 mit Konzepten im Sinne des Grean Deals zu beteiligen und bis 31. Mai 2021 einzureichen (s. Link > Konzepte einreichen).

 

Verfasser / in:

Redaktion GAT

Datum:

Wed 28/04/2021

Infobox

Neues Europäisches Bauhaus

Alle EuropäerInnen können beim europäischen Grünen Deal mitmachenFür Umwelt, Wirtschaft und Kultur können alle Interessierten ihre Ideen einreichen, die das Ziel verfolgen, die praktische Umsetzung des europäischen Grünen Deals voranzutreiben und den ökologischen Wandel zu entwickeln (s. Link > europa.eu).

.

2021 Prizes
Konzepte von Personen und Gruppen bis zum Alter von 30 Jahren, die sich am CALL for Prizes 2021 beteiligen wollen, sind bis 31. Mai 2021 einzureichen (s. Link Konzepte einreichen).

.

Kontakt:

Kommentar antworten