lama_call_l9.png
©: LAMA

_Rubrik: 

Empfehlung
Sprache ohne Grenzen
Wie können wir den Architekturdiskurs neu gestalten?

LAMA, das lösungsorientierte Architekturmagazin, hat den Architekturdiskurs in den vergangenen beiden Jahren kritisch beleuchtet. Wir fragten: Wieso ist der Architekturdiskurs nicht mehr gesellschaftsbildend? (LAMA 3|9 – März 2021) und Was soll der Architekturdiskurs leisten? (LAMA 6|9 – Jänner 2022). So haben wir z. B. erfahren, dass erst eine architektonische Allgemeinbildung einen gesellschaftsbildenden Architekturdiskurs ermöglicht und Experimentierräume der Vermittlung und Diskussion die Qualität der Auseinandersetzung mit unserer gebauten Umwelt steigern können.

In den abschließenden drei LAMA-Heften werden nun wegweisende Ansätze verfolgt, mit denen die Architekturbranche aufgerüttelt werden kann. Die finale Ausgabe LAMA 9|9 setzt sich im Jänner 2023 mit dem gesellschaftlichen Diskurs auseinander und vereint disziplinenübergreifende Ansätze, um Schwung ins Architekturgespräch zu bringen:
Wie kann es gelingen, eine Basis für diese Gespräche zu bilden? Ein Fundament, auf dem der Diskurs unabhängig der (Vor-)Bildung gelingen kann? Die Architekturdisziplin muss deutlich offener agieren als bislang üblich. Sie muss rausgehen – raus aus der Architekt*innenblase!

Wer kann den Diskurs wie gestalten? Sind es tatsächlich nur die Architekturschaffenden? Oder sollten sich diese lieber einen Schritt zurücknehmen? Und wer ist überhaupt dafür verantwortlich, endlich Änderungen anzuregen? Was können die Architekturbüros dazu beitragen, das Sprechen über Raum aus Fachkreisen hinauszutragen? Wo sollen Architekt*innen mit der Übersetzungsarbeit von Bedürfnissen in räumliche Gefüge ansetzen?

Uns interessieren eure Erfahrungsberichte und Best Practices aus eurem täglichen Umgang mit Architektur – auch als Nutzer*innen oder kritische Beobachter*innen eurer gebauten Umwelt seid ihr Fachleute. Auf eure Meinung sind wir gespannt – sendet uns in diesen Kategorien Beiträge:

LAMAspit
prägnantes, provokantes oder diplomatisches Statement
Textlänge: max. 600 Zeichen [inkl. LZ], Kurzvita [min. 3 Sätze] Autor*in

LAMAlyse
fundierter Analysebeitrag zum Architekturdiskurs
Textlänge: 8.000–10.000 Zeichen [inkl. LZ], min. 1 Bild in Druckauflösung, Kurzvita [min. 3 Sätze] Autor*in

LAMAbite
satirischer, polemischer, unkonventioneller Diskussionsanstoß
Textlänge: 5.000–8.000 Zeichen [inkl. LZ], mindestens 1 Bild in Druckauflösung, Kurzvita [min. 3 Sätze] Autor*in

LAMArt
formal völlig freier Beitrag (z. B. Illustration, Collage, Karikatur, Comic) auf einer LAMA-Doppelseite
Bildgröße: ca. A5-Format (quer), in Druckauflösung [min. 300 dpi], Kurzvita [min. 3 Sätze] Autor*in

Deadline für alle Beiträge: 29.08.2022, 12:00 Uhr
Alle Beiträge und Fragen an: office@lama.or.at | Mehr Infos: www.lama.or.at

Verfasser / in:

LAMA

Datum:

Wed 24/08/2022

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Call for Contribution LAMA 09/9
Last chance probably!

Kontakt:

Kommentar antworten