_Rubrik: 

Postkarte
Postkarte 22 > Neubau Volksschule Hausmannstätten

Am 23.09.2010 fand die Gleichenfeier für den Neubau der Volksschule Hausmannstätten statt. Die Planer, .tmp architekten | tischler mechs projekte, verfolgen mit ihrem Entwurf einen neuen Ansatz, der die Anwendung moderner Pädagogik zulässt.

Es ist ein Glücksfall für die Realisierung eines Wettbewerbsprojekts, wenn die räumliche Umsetzung neuer pädagogischer Konzepte von Bauherren und NutzerInnen mitgetragen und forciert wird. Im Frühjahr 2009 war das ambitionierte pädagogische Konzept von Frau Direktorin Foller wesentlicher Bestandteil der Wettbewerbsausschreibung. Unter 15 geladenen Büros erlangten Uli Tischler und Martin Mechs als tmp.architekten den ersten Platz.

Der Neubau der Volksschule in unmittelbarer Nähe zur Hauptschule bildet eine wesentliche Erweiterung des Schulstandorts Hausmannstätten. Die neue Volkschule kann nicht nur die bestehende Turnhalle und deren Sportstätten mitnutzen, sondern profitiert auch von der besonderen Lage im Grün- und Freiraum am Ferbersbach.

Der Baukörper nutzt die Höhenstufe zum Plateau der Sportflächen und schiebt sich mit dem Eingangsgeschoß in die Böschungskante. Die Kinder werden innerhalb des Gebäudes über breite „Theatertreppen“ in die drüber liegenden Geschosse hochgeführt. Die Eingangsebene auf Höhe des Generationenparks wird durch die Ausgangsebene auf dem Niveau der Sportstätten ergänzt.

Den großzügig bemessenen Bewegungsflächen kommt innerhalb des Projekts besondere Bedeutung zu. Die Mehrfachnutzung dieser Bereiche als Arbeits-, Spiel-, Lern- und Verkehrsflächen wird durch das Angebot an Freiräumen unterstützt. An allen Fassadenfronten des Gebäudes bilden die Freiklassen und unterschiedlich dimensionierte Loggien ein erweitertes Angebot an bespielbarem Freiraum.

Räumlich und konzeptuell sind diese Bereiche einer neu interpretierten Pausenhalle mit ihren Treppen, Galerien, Nischen, Sitzzylindern und Übergängen zu den Loggien, nicht nur der zentrale Teil des Gebäudes, sondern auch der Versuch, eine Pädagogik des 21. Jahrhunderts zu ermöglichen, die sich vom Frontalunterricht im Klassenzimmer löst und den Raum - neben den Lehrenden und MitschülerInnen - als „dritten Pädagogen“ versteht. (Text der Architekten)

PROJEKTDATEN:

Planung und Örtliche Bauaufsicht: .tmp architekten, tischler mechs projekte

Mitarbeit Planung: DI Angelika Bauer, DI Peter Rous, Robert Rieder, Florian Schicho, DI Ingo Findenig

Mitarbeit Örtliche Bauaufsicht: Ing. Johann Reiterer, Ing. Karl Schantl

Bauherrin: Schulbau KG der Marktgemeinde Hausmannstätten

Projektsteuerung: architekturbüro b+p, Graz

Tragwerksplanung: DI Manfred Petschnigg, Graz

Planung HLS: Ing. Buchgraber GmbH, Ilz

Planung Elektro: Hammer GmbH, Seiersberg

Freiraumkonzept: Land in Sicht, Wien

Bauphysik: Dr. Tomberger ZT GmbH, Graz

Brandschutz: DI Rabl ZT GmbH, Graz

Bau KG Sigeplanung: Bmst. Ing. Pammer, Strass

Beteiligte Firmen:

Arge PORR GmbH / Gebrüder Haider & Co, Strabag AG, MA.TEC Stahl- und Alubau GmbH, Holzbau Malli, Ebner & Wiedner GmbH, Hübl – Haustechnik GmbH, DI Wagner GmbH, Kone AG

KONTAKT:

.tmp architekten | tischler mechs projekte

Ass.-Prof., Arch. DI Dr. Uli Tischler | DI Martin Mechs

Haydngasse 6, 8010 Graz

T 0316.81 76 35, F -75

mail@t-m-p.org

Verfasser/in:
Redaktion GAT Graz Architektur Täglich

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Di. 21/09/2010

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt:

Kommentar antworten